IP-Kamera verschickt keine E-Mail mehr

IP-Kamera verschickt keine E-Mail mehr

letzte Aktualisierung: 15. Februar 2023
#
Ungefähre Lesezeit: 1 min

Einführung

Die Gründe können natürlich vielfältig sein. Hat der Versand aber lange Zeit funktioniert und es kommt plötzlich zu Fehlern beim Versand, kann es u.U. an der Umstellung der TLS Version bei den E-Mail Providern liegen, die von den E-Mail Clients der älteren Kameras nicht mehr unterstützt werden.

Um seine Kamera trotzdem weiter sinnvoll nutzen zu können, kann der Betrieb eines eigenen E-Mail Servers eine kostengünstige Möglichkeit sein. Dieser kann die Alarm-Nachrichten der Kameras unverschlüsselt entgegennehmen und dann als Mail-Relay fungieren, um diese verschlüsselt über einen öffentlichen Provider zu verschicken.

Da im Bereich Smart-Home oft Raspberry Pi’s verwendet werden, bietet es sich hier an, ein bereits bestehenden Raspberry um einen E-Mail Server zu erweitern.

Postfix

Die Einrichtung von Postfix für diesen Fall, erkläre ich in diesem Artikel:

Da die Kameras standardmäßig ebenfalls im lokalen Netz erreichbar sind, muss man Postfix nur noch die Freigabe erteilen, das Geräte aus dem eigenen Netzwerk auch E-Mails über ihn verschicken dürfen.

  • sudo nano /etc/postfix/main.cf

Unter mynetworks trägt man ein, welche Geräte E-Mails über diesen Server verschicken dürfen. Wichtig ist, dass man seinen Serverdaten Niemanden zur Verfügung stellt, da dieser sonst als Spam- oder Virenschleuder benutzt werden kann (Open Relay). Als Vorgabe steht dort 127.0.0.0/8, was bedeutet, dass man nur vom lokalen Rechner aus Mails versenden darf. Wer seinen Mailserver aus dem ganzen LAN zum Versand nutzen will, sollte hier zusätzlich sein eigenes Netz eintragen:

  • mynetworks = 127.0.0.0/8, 192.168.1.0/24

Wer seinen Server, bspw. einen Root-Server, über das Internet nutzen will, sollte hier auf keinen Fall weite Adressbereiche erlauben, sondern für den Versand stattdessen eine Authentifizierung einrichten.

Alles was jetzt noch zur Einrichtung der E-Mail Funktion der Kamera fehlt, ist der Domainname des Raspberry Pi, um eine gültige lokale E-Mail-Adresse eingeben zu können.

Diese Angabe findet sich ebenfalls in der main.cfg unter dem Punkt myhostname.

Steht hier z.B. openhab.intern, lautet die E-Mail-Adresse

  • [Benutzername]@openhab.intern
  • Bsp. pi@openhab.intern

Konfiguration der Kamera

Bei älteren IP-Kameras von Hikvision ist ein Versand von Alarm-Nachrichten ohne Authentifizierung möglich. Es reichen also:

  • IP-Adresse vom E-Mail Server
  • lokale E-Mail Adresse vom Raspberry Pi
  • Port für den E-Mail Server (Standard 25)
Beispiel E-Mail-Versand Hikvision

Wichtig ist zu beachten, daß die Weiterleitung der lokalen E-Mail Adresse an eine öffentliche E-Mail Adresse eingerichtet ist. Stichwort Alias anlegen.

Anschließend wird die Alarm-Nachricht zuerst an die lokale E-Mail Adresse geschickt (z.B. pi@openhab.intern) um dann automatisch an den konfigurierten Alias weitergeleitet zu werden. (z.B. alarm12345@gmx.de)

Quellen

Artikelaufrufe: 489
Nach oben